Newsarchiv

 

07.05.-25.05.17 nächster Malawibesuch

 

Vom 07. bis zum 25. Mai findet der nächste Malawibesuch statt, um sich ein Bild über die aktuelle Lage der Projekte vor Ort zu verschaffen.

 

04.03.17 Spendenübergabe Faschingsumzug:

 

Ein paar Schönwalder-Frauen haben für uns beim Faschingsumzug Geld gesammelt. Ein herzliches Dankeschön für die Idee und die Spende.

 

19.02.17. Jahreshauptversammlung

 

Hiermit werden nochmals alle Mitglieder zur diesjährigen Jahreshauptversammlung eingeladen. Die Einladungen sind auch per Post rausgegangen.

 

Einladung zur außerordentlichen Jahreshauptversammlung

 

am 19.02. 2017 13.30 Uhr

in 75196 Remchingen, Kopernikusstr. 12

                                 

     1.    Jahresbericht 2016 (Veranstaltungen, Weihnachtsmarkt Dornhan,

            Besuch in Malawi, unterstützte Projekte)

 

     2.    Kassenbericht (Spenderstruktur)

 

     3.    Beschlüsse des Vorstandes

 

     4.    Entlastung des Vorstandes

 

 

Rückmeldung bitte an Michaela Bek

 

Tel.: 07722/868684 oder E-mail: michaela.bek@web.de       

 

Mit freundlichen Grüßen

 

Michaela Bek

 

1.Vorstand

                                              -----------------------------------------------------------------------------------------------

Infobrief 2017:

 

Jetzt ist es bald wieder soweit . Im Mai werden Michaela mit Karina und Boris erneut auf eigene Kosten nach Malawi fliegen, um sich vor Ort ein Bild von den Entwicklungen in Kapiri und vor allem in Sharpe Vale zu machen. Auch dieses Mal sollen wieder Spenden übergeben werden.

Was wurde mit den im letzten Jahr überbrachten Hilfsgeldern gemacht?

In erster Linie wurden die Spenden in Sharpe Vale für Mais verwendet. Da im Süden Malawis immer noch große Hungersnot herrscht, können wir im Moment keine anderen Projekte unterstützen. Es wurde auch dieses Jahr nochmals Geld für Mais überwiesen.  Außerdem wird ein Pfleger mit monatlich 50€ unterstützt, damit im Health Center fachlich gutes Personal vor Ort ist.  Außerdem haben wir für das Hospital einen Solarkocher mitgebracht, sodass nun hier mit Sonnenenergie gekocht werden kann.

Für zahlreiche Schüler in der Schule Mzupachi konnte das Essensgeld übernommen werden, so dass die Kinder eine vollwertige Verpflegung erhalten haben.

Die Behandlungskosten im Krankenhaus müssen von den Patienten und ihren Familien in Kapiri Malawi selbst aufgebracht werden. Da viele Menschen mittellos sind, konnten wir mit den Spenden diese Kosten für zahlreiche Kinder und Erwachse übernehmen und somit überhaupt die notwendigen Behandlungen ermöglichen.

 

Was sind die nächsten Ziele?     

Vor allem  das Health Center in Sharpe Vale befindet sich noch im Aufbau und benötigt hier weitere Mittel  für den Bau der Frauen- und Männerstation und die technische Ausstattung.  Wo sonst im Augenblick  die größte Not herrscht, wird Michaela im April  an Ort und Stelle erkunden.

Wir konnten mit den Spenden in Malawi schon viel Gutes erreichen und wollen auch weiterhin den Menschen dort das Leben erträglicher machen. Über jede weitere Spende freuen wir uns sehr und versprechen, dass wir das Geld an Ort und Stelle für die satzungsgemäße Zwecke einsetzen.   Wir bedanken uns für jede Unterstützung. 

 

Malawihilfe Schönwald  e.V.

IBAN:                    DE67 6425 0040 0009 0460 72

BIC:                       SOLADES1RWL

Kreissparkasse Rottweil

Stichwort:          Kapiri

 

Wenn Sie eine Spendenbescheinigung benötigen, geben Sie bitte als weiteren Verwendungszweck Ihren Namen und Ihre Anschrift an.

 

 

St. Martinsumzug Schönwald 2016

 

Die Sammelaktion am St. Martinsumzug des Kindergartens und der Grundschule Schönwald kam dieses Jahr unserem Verein zugute. Es sind 447,25€ zusammen gekommen.

Herzlichen Dank!

 

September 2016 - Container für Sharpe Vale

 

Was lange währt wird endlich wahr.

Nachdem jetzt endlich eine Möglichkeit gefunden wurde um die Hilfsgüter (Baby- und Kinderkleidung, Verbandsmaterialien, Medikamente, Babywaagen und mehr) nach Holland transportieren zu können, war jetzt wieder ein großer Schritt getan. Die Fa. Ganter hat sich bereit erklärt die Kosten und den Transport nach Strijen zu übernehmen. Von dort aus wurden die Kartons über die Stiftung Winkelmann in einem Container nach Malawi verschifft. Der Container ist Mitte September in Rotterdam gestartet und war ca. 8 Wochen später in Sharpe Vale bei Father Andrew angekommen.

Diese Hilfsgüter wurden auf 2 Einrichtungen verteilt, Health Center Sharpe Vale Dedza (Father Andrew) und Hospital Chipoka (Father Peter).

 

Father Andrew mit den Hilfsgütern aus

Deutschland

 

 

10.05.16 - Wieder zurück

 

Nach 2 1/2 Wochen Aufenthalt in Malawi - quer durch das Land - konnten wir uns von der prekären Situation persönlich ein Bild machen.

Das Land ist zwar grün, aber mindestens 50% der Maisfelder sind vertrocknet. Was dies für die Bevölkerung dort bedeutet: Große Hungersnot - und trotzdem sind die Menschen sehr gastfreundlich und teilen auch noch das Wenige das sie haben.

Es war für uns ( Karina Springer und Michaela Bek) wie immer, ein sehr eindrückliche Erfahrung, festzustellen, in welchem Wohlstand wir doch leben.

Die Menschen sind deshalb dringend auf unsere Hilfe angewiesen.

Solarkocher für die Schule in Kapiri

Die Kinder waren begeistert

 

 

Malawis Präsident ruft Notstand wegen Hungerkrise aus

Quelle: Süddeutsche Zeitung vom 13.04.2016

 

Im vergangenen Jahr wurde das Land von Überschwemmungen heimgesucht, dieses Jahr folgt eine schwere Dürre. Das schadet den Ernten.

 

Manchmal folgt die Natur einer brutalen Ironie: Ausgerechnet jene Regionen Malawis, die vergangenes Jahr durch anhaltende Regenfälle geflutet wurden, seien in diesem Jahr von Dürre betroffen, sagte der malawische Landwirtschaftsminister George Chaponda am Mittwoch. Weil es infolge der Dürre vorraussichtlich zu schweren Einbußen bei der Ernte kommen wird, hat Malawis Präsident Peter Mutharika nun den Notstand ausgerufen.

Mehr als zwölf Prozent könnten die Ernten im Vergleich zum Vorjahr einbrechen, warnte Mutharika. Konkret bedeute das, dass in den nächsten Monaten mehr als eine Million Tonnen Mais - ein Grundnahrungsmittel in Malawi - fehlen werden. Schon jetzt sind nach Angaben der Vereinten Nationen bis zu 2,8 der 17 Millionen Einwohner Malawis von Hunger bedroht. Landwirtschaftsminister Chaponda befürchtet, dass diese Zahl in den kommenden Monaten weiter steigen könnte.

 

"Die Lage ist ziemlich düster", warnt ein UN-Sprecher

Bereits im Februar hatte das UN-Welternährungsprogramm WFP gewarnt, dass Malawi in den nächsten zehn Jahren eine schwere Lebensmittelkrise drohe. "Die Lage ist ziemlich düster, und wir glauben, dass das Schlimmste noch kommt", sagte WFP-Sprecher David Orr. Die malawische Regierung hat nun die internationale Gemeinschaft um Unterstützung gebeten.

Anzeige

Wegen der durch das globale Klimaphänomen El Niño ausgelösten Dürre sind in den Ländern im Süden und Osten Afrikas nach UN-Angaben mindestens 50 Millionen Menschen von Hunger bedroht. Schon jetzt hilft das WFP 2,4 Millionen Menschen in Malawi, doch den verschiedenen Programmen fehlen mehrere Millionen US-Dollar. Neben Malawi leiden auch Simbabwe, Mosambik und Sambia unter Lebensmittelengpässen.

 

 

02.03.16

Wie mir heute  Father Peter (Priester in Chipoka - im Süden von Malawi) per Whatsapp mitgeteilt hat, ist die Lage weiterhin sehr bedenklich. Durch die anhaltende Hitze und zu wenig Regen kann der Mais nicht wachsen. Wir hoffen alle auf Regen und etwas niedrigere Temperaturen.

 

 

Spendenlauf TV Nöttingen 2014

 

Die Jugend des TV Nöttingen spendete den Erlös von 400 € ihres diesjährigen Spendenlaufes an den Verein Malawihilfe Schönwald. Wir bedanken uns hierfür nochmals recht herzlich.